seit 1990

Aktuelle Meldungen Neues aus Leipzig


Berufszugangsregelungen für Immobilienverwalter


Obwohl jede Wohnungseigentümergemeinschaft und jeder Miethauseigentümer einen professionellen Verwalter haben sollte, ist dies leider nicht immer so. Besonders bei Verwaltungsübernahmen merkt man, dass Hausverwalter nicht immer mit den nötigen Fachkenntnissen und der nötigen Infrastruktur ausgerüstet sind. Deshalb sind sich die in den Berufsverbänden organisierten Verwalter einig : Der Gesetzgeber muss eine Berufszulassung für Verwalter beschließen. Doch dieses Ziel wurde bisher nicht so schnell umgesetzt, wie geplant.

DDIV fordert Umsetzung des Koalitionsvertrages

Für die Berufszugangsregelungen für Immobilienverwalter legte das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) bereits vor mehr als einem Jahr einen 16-seitigen Referentenentwurf mit der Absicht vor, einen Koalitionsvertrag umzusetzen. Seither ist nichts passiert und das Verfahren auf Eis gelegt worden. In den vergangenen Monaten mahnte der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) deshalb immer wieder an, das Verfahren voranzubringen und in das Parlament einzubringen.

Für den Geschäftsführer des Dachverbands Deutscher Immobilienverwalter (DDIV), Martin Kaßler, ist die Verschleppung des Gesetzentwurfes mittlerweile nicht mehr nachvollziehbar:„Seit Monaten schiebt und bremst das Bundesministerium die Umsetzung des Entwurfes, obwohl die Fachpolitiker der Regierungskoalition auf eine Umsetzung drängen“, so Kaßler. Auch könnten fehlendes Personal oder andere Gesetzgebungsverfahren nicht mehr als Erklärung für die Aufschiebung dienen.

Rund 23 Prozent aller Zivilprozesse in Deutschland sind Wohnraummietsachen

In Anbetracht der Tatsache, dass sich die Gerichtsverfahren im Wohnungseigentumsrecht in den vergangenen acht Jahren um beinahe 40 Prozent erhöht hat, ist die Verzögerung des Gesetzgebungsverfahrens umso unverständlicher. Wohnraummietsachen gehören mittlerweile mit rund 23 Prozent zu fast einem Viertel aller Zivilprozesse in Deutschland. Dies sind mehr als 260.000 Verfahren jährlich.

Dem Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) liegt mittlerweile schriftlich vor, dass der Gesetzgebungsprozess nach der Sommerpause des Deutschen Bundestages wieder in Gang kommen soll.

 

Autorin: Dr. Brigitta Reise

alle Aktuelle-Meldungen